Donnerstag, 9. Januar 2014

Beauty is where you find it - Grau

Grau ist eine Farbe, die ich erst sehr spät began zu lieben. 
Ich fand immer, sie ist nicht´s Halbes und nicht´s Ganzes. Nicht Schwarz und nicht Weiß. 
Doch im Laufe der Zeit hat sich meine Meinung da gewaltig geändert. Mittlerweile liebe ich Grau, es ist nicht so streng und ernst wie das Schwarz, aber auch nicht so hell und strahlend wie das Weiß. In Grau ist man immer passend angezogen, egal ob man auf einer Beerdigung ist oder einer Taufe oder einer Party oder einer Weihnachtsfeier.
Vor ein paar Jahren konnte ich meinen Gatten überreden unser Wohnzimmer grau zu streichen, wir lieben es sehr!
In der Natur gibt es ja auch viel Grau, wunderschönes abgewittertes Holz, Nebelschwaden, graue Wolken, wundervolle Steine, und und und.
Wie oft passiert es aber auch das sich die Natur, ein von Menschen gemachtes Grau zurück holt. Und solche Rückeroberungen liebe ich. 







Ich könnte wirklich Hunderte von Bilder von alten Ruinen und verlassenen Gemäuern schießen. Das übt einen totalen Reiz auf mich aus. Ich stelle mir vor was darin schon alles passiert ist, welche Geschichte das Gebäude hinter sich hat. Solche Orte strahlen solch eine positive Ruhe auf mich aus, da sitze ich echt ewig und sinniere. Und so ein kleines bißchen lasse ich Euch heute in meine Ruheoasen blicken.

Noch mehr "Grau" gibt es heute wieder bei Frau Luzia.

Einen gar nicht grauen Donnerstag wünscht Euch 
Katrin

Kommentare:

  1. Fast wäre dir gelungen, mir Grau schmackhaft zu machen... Denn für geheimnisumwitterte Ruinen bin ich natürlich auch emfpänglich, und deine Fotos sind sehr, sehr schön... Aber nein, ... irgendwie werde ich nicht warm mit Grau. Da gefällt mir doch die Farbpalette der werten Frau Kahlo da oben viiiieel besser. ;-) Liebe Grüße, Katharina

    AntwortenLöschen
  2. Ich mochte früher die Farbe Grau auch nicht, aber heute liebe ich sie. Es darf nur nicht zu viel Grau sein! Übrigens: Gestern habe ich dieses Zitat von Gerhard Richter gelesen und möchte es gerne weitergeben...
    «Grau. Es hat schlechthin keine Aussage, es löst weder Gefühle noch Assoziationen aus, es ist eigentlich weder sichtbar noch unsichtbar. Die Unscheinbarkeit macht es so geeignet zu vermitteln, zu veranschaulichen, und zwar in geradezu illusionistischer Weise gleich nach dem Photo. Und es ist wie keine andere Farbe geeignet, 'nichts' zu veranschaulichen." (Gerhard Richter)
    Liebe Grüße aus Köln ...MiME

    AntwortenLöschen
  3. Mir geht es so wie dir. Die Liebe zu Grau hat sich erst spät entwickelt. Seit drei Wochen habe ich eine graue Winterjacke. Nach Giftgrün, Rot und Blitzblau bin ich bei Grau gelandet. Überrascht mich immer noch - füjl mich aber grad wohl darin.

    AntwortenLöschen
  4. Herrlich, dieses alte, graue Gemäuer!!!! Ich fände es auch immer sehr spannend, zu wissen, was früher dort alles los war und wer ein und aus ging! Ich finde grau übrigens auch sehr schön und kleidsam!!!! Na ja, und wenn der Schopf langsam grau wird, kann ich auch damit leben!!!
    Viele Grüße von
    Margit

    AntwortenLöschen
  5. Ich mag grau, aber nicht wenn es als Wetter daherkommt....schöne Bilder von dem alten Gemäuer
    Lg mickey

    AntwortenLöschen
  6. WOW, welch tolle Fotos von einem phantastischen Motiv.....das ist ein richtig schöner Beitrag zum Farbthema grau !
    Ich mag grau auch sehr gerne und bin ganz Deiner Meinung, geht immer und ist nicht so hart, es gibt ja auch unzählige grautöne, die man mit allen anderen Farben kombinieren kann.
    Liebe Grüße
    Christiane

    AntwortenLöschen

Ich freue mich von Euch zu lesen!