Dienstag, 31. März 2015

Osterei aus Bügelperlen

Schon vor zwei, drei Jahren habe ich  vom Möbelschweden in einer Anwandlung von "Hui, da kann man bestimmt tolle Sachen draus machen" eine Packung Bügelperlen mitgenommen. Doch stand diese Dose seit dieser Zeit unangerührt im Bastelregal. Irgendwie ist das für mich nix, aus Plastik irgendwas zu Basteln. Die Teile werden ja extra dafür hergestellt, nichts mit recyceln oder wiederverwerten. Doch die Dinger sind nun mal da und ich habe lange hin und her überlegt was man aus den Teilen machen könnte, von dem wir möglichst lange etwas haben.
Und da sind mir auf Pinterest diese Eier über den Weg gelaufen. In den letzten Wochen haben nun die Kids und ich 30 Eier, in verschiedenen Größen und mit verschiedenen Mustern entworfen, und sie letztes Wochenende in den Garten gehängt. Sah sehr schön aus. Die Betonung liegt auf "sah", denn die Hälfte hat uns der Wind in den letzten Tagen runtergeweht und sie liegen im durchnässten Boden. Ich hätte sie gleich für Euch fotografieren sollen, aber hab ich nicht.
Deshalb gibt es jetzt nur einige wenige Bilder, aufgenommen gerade eben im Sturm. Stand sogar mal kurzzeitig oben ohne im Garten, weil es mir das Schlafanzzugoberteil hochgeweht hat. Zum Glück war`s noch sehr früh und noch kein Nachbar unterwegs.
Hier also unsere sturmgeplagte Ostergartendeko:





Letztendlich hat es dann doch Spaß gemacht mit den Bügelperlen zu arbeiten, und so haben wir viele Jahre was davon. Aber nachkaufen werde ich sicherlich keine mehr.

Noch mehr Österliches gibt es heute sicherlich beim Creadienstag und bei "one pin a week".

Euch nen kuscheligen Dienstag, beim diesem Sturmwetter ist es einem so richtig  nach Einigeln zuhause. Das werd ich jetzt machen mit meiner Familiy, sind ja schließlich Ferien.
Eure Katrin

Sonntag, 29. März 2015

7 Sachen Sonntag

7 Bilder von 7 Sachen für die ich an diesem Tag meine Hände gebraucht habe, egal ob für 5 Minuten oder 5 Stunden. Nach einer Idee von Frau Liebe, gesammelt von Frau Grinsestern.

Mir ein köstliches Frühstücksmüsli gemacht, meine Kids haben es verschmäht - selber Schuld

Unsere Kresse bewässert

Mir ein neues Album bestellt - sooo schön!

Ein Buch ausgelesen

Unserem Patienten einen Brustwickel gemacht

Spielzeug aussortiert

Mir ein neues Buch aus dem Regal geholt

Ich wünsche Euch einen gemütlichen Sonntagabend! Ist heut irgendwie ganz schnell vergangen, der Tag. Ob das an der einen gestohlenen Stunde liegt?

Eure Katrin



Freitag, 27. März 2015

Uuupps, beinahe vergessen! Bloggeburtstag

Also wenn mich der Herr Facebook nicht eben erinnert hätte, das ich genau heute vor einem Jahr ein Bild mit Torte veröffentlicht habe, hätt´ ich glatt meinen Bloggeburtstag vergessen. 
Schon zwei Jahre beglücke ich Euch nun schon mit Sequenzen aus meinem Leben. Und nach wie vor, es macht sehr viel Spaß!!!


Etwas weniger wie am Anfang, der Alltag hat sich einfach verändert, poste ich was mich so bewegt.
Mein Blog ist für mich kein Tagebuch, nein, doch geht es ab und an schon sehr persönlich zu. Durch das Vorbereiten der einzelnen Posts setzte ich mich nochmal intensiv mit dem jeweiligem Thema auseinander und es ist ein Stück weit Verarbeitung, aber auch Abschied nehmen. Es verdeutlicht mir, z. B. bei einer selbstgenähten Tasche, das ich sie für einen bestimmten Zweck gemacht habe und sie dieser Bestimmung nun übergeben wird. Oder bei einem ausprobierten neuen Rezept, ob es in die Papiertonne kommt oder in mein Rezeptearchiv.
In gewisser Weise ist mein Blog für mich auch eine Chronik meines Lebens. Mit was habe ich mich wann beschäftigt, was habe ich wann getan. Ich muss gestehen, oft weiß ich das nicht mehr. Sooo praktisch wenn man einfach mal im Blog nachschauen kann.
Zu Beginn, also vor zwei Jahren, war ich schon ziemlich lange "Hausfrau". Ich war bei meinen Kindern, habe mich um alles gekümmert und habe das gerne getan. Doch irgendwie war ich abgeschnitten von der richtigen Welt. Wenig Zuspruch - außer Familie, was ich tat - war selbstverständlich, war logisch, ich war ja daheim. 
Ich muss ganz ehrlich sagen, ich habe mich nach Anerkennung, Verstanden werden und Reaktionen auf mein Tun gesehnt. 
Da ich schon viele Blogs verfolgte und auch immer fleißig kommentierte, dachte ich mir vielleicht könnte ein Blog, also mein Blog, diese Lücke schließen. Und ich muss Euch sagen, ich bin stärker geworden. Überzeugter, von dem was ich tue.
 Mittlerweile läuft alles schon etwas routinierter ab, doch bin ich trotzdem jedesmal etwas aufgeregt wenn ich das kleine Kästchen "Veröffentlichen" drücke. Ich freue mich auf die Reaktionen von Euch, bin natürlich manchmal auch enttäuscht wenn es keine oder wenige Kommentare gibt. Oft motiviert mich Euer Echo auch dazu, meinen, für mich richtigen, Weg weiterzugehen oder ein bestimmtes Thema mal von einer anderen Seite her zu betrachten. Und immer gehen mir Eure Worte runter wie Öl, ganz ehrlich! Eure Resonanz auf unser Teenieproblem (Teil 1 und Teil 2) war echt enorm, tat unheimlich gut und hat uns unendlich viel Mut gemacht. Danke dafür! Ganz ganz vielen Dank!

Ihr, mir persönlich unbekannten, Leserinnen seid mir wirklich sehr ans Herz gewachsen. Ich mag Euch und ich schätze Euch ganz arg. Auch weiterhin werde ich hier in meinem Blog Ausschnitte meines Lebens mit Euch teilen. 

Denn ich sag Euch: Leben ist das Beste was passieren kann!

Mit all seinen Facetten.

Ich umarme Euch 
Eure Katrin

Jetzt hab ich doch eben beim Korrektur lesen bemerkt das das Thema hier wunderbar zu Bines Schreibzeit passt. Wird sofort verlinkt.

Mittwoch, 25. März 2015

Mittwochs mag ich: Unseren aufgewachten Igel

Letztes Jahr im Herbst streifte ein ziemlich dicker Igel durch unseren Garten. Wir gaben uns große Mühe ihm ein Heim für den Winter zu schaffen. Überall haben wir Laubhaufen liegen lassen, Laub in geschützte Ecken und Unterschlupfe geworfen, in der Hoffnung er bleibt bei uns.
Ob er bei uns blieb wussten wir bis letztes Wochenende nicht. Als mein Sohn und mein Mann dann lauthals und völlig aufgeregt nach mir schrien (die Beiden waren nur im Garten Kompost ausleeren), dachte ich erst es wäre was passiert. Als ich dann rauskam, wer läuft da seelenruhig über unsere Terrasse, unser Igel. Ganz schön abgemagert, doch sehr agil. Die Kinder wollten es gar nicht glauben das das hier unser fetter Igel vom Herbst war.
Und nun kommt er, unser Star:






Wir haben ihm Hundefutter vorgesetzt, was ihm eindeutig zu groß war. Als wir es eingeweicht und zerkleinert haben, mochte er es sehr gerne.
Wir freuen uns wirklich sehr das Du wieder da bist kleiner Kerl! Du bist herzlich willkommen!

Noch viel mehr Freude gibt es heute bei Frollein Pfau.

Einen bezaubernden Mittwoch wünscht Euch
Katrin

Dienstag, 24. März 2015

Der Osterhase kann kommen

Gestern waren wir mit Osternestbau beschäftigt. Die Kinder haben sich schon beklagt, weil noch so gar kein Osterei bei ihnen abgegeben wurde. Ich habe sie dann darauf hingewiesen das es ja auch noch gar keine Nester gibt wo er sie reinlegen kann. Und dann gab es kein Halten mehr. 
Gleich nach der Schule sind wir zu meiner Oma gefahren um Weidenzweige zu holen und schon ging es los.

Rohmaterial 

 Wie wild geschnitzt und die Äste angespitzt, und voila...

Nest Nummer eins vom Töchterlein, am Liebsten hätte sie das Geäst mit ganz vielen Eiern verziert. Und am Besten natürlich alle in Rosa und Lila.

Und hier die Nester der beiden Jungs, dekoriert mit ihren Waldschätzen vom letzten Spaziergang.

Jetzt kann er kommen, der Osterhase. Jetzt gibt´s keine Ausreden mehr. Jetzt geh ich dann mal Eier kaufen.

Bestimmt noch ganz viel Österliches gibt es heute beim Creadienstag. Viel Spaß beim Stöbern!
Eure Katrin

Sonntag, 22. März 2015

7 Sachen Sonntag

7 Bilder von 7 Sachen für die ich an diesem Tag meine Hände gebraucht habe, egal ob für 5 Minuten oder 5 Stunden. Nach einer Idee von Frau Liebe, gesammelt von Frau Grinsestern.

Einen Karottenkuchen gebacken

Sämtliche Kranke in diesem Haushalt mit Medis versorgt

Eine kleine Vesper eingenommen

Endlich mal wieder ein Sudoku gemacht, der Gewinn hat mich gelockt

Zum dritten Mal angeschürt, da unsere Feuermeister vergessen haben Holz nachzulegen

Leckere Pfirsichrolle verspeist

Mit dem Jüngsten die "blödeste Hausaufgabe seines Lebens" gemacht

Und jetzt freu ich mich auf das neue Tatortteam.
Euch nen schönen Abend
Eure Katrin

Mittwoch, 18. März 2015

Mitwochs mag ich - Wiedergewonnener Familienfrieden

Ich habe Euch ja hier von unserem Handyproblem mit unserem Teenie berichtet. Nun gibt´s einen Zwischenbericht für Euch.
Gemeinsam mit seinem Vater (der nicht bei uns lebt), sind wir zur Medienberatung des Jugendamtes gegangen. Es war so ein anstrengendes, frustrierendes Gespräch, das kann man kaum glauben. Von Seiten meines Sohnes gab es kein Entgegenkommen, nur schnippische Bemerkungen, unangebrachte Kommentare und egoistisches forderndes Verhalten. Die Dame vom Jugendamt meinte nach dem Gespräch, ein ganz schön harter Brocken. 
Nach unmöglichen Äußerungen meines Sohnes habe ich ihm dann das Handy abgenommen und es seinem Vater mitgegeben. Zur Verwahrung, bis sich was ändert. Hatte danach aber gleich ein schlechtes Gewissen. Dann sagte die Dame von Jugendamt diesen einen Satz der mir wirklich und echt weitergeholfen hat. "Ihr Sohn ist für die Konsequenzen verantwortlich, nicht Sie. Sie haben ihm in Vorfeld angekündigt was passiert wenn er Regeln nicht einhält. Also ist er für die Konsequenzen verantwortlich wenn er die Regeln bricht. Nicht Sie!" Dieser Satz hat mir unheimlich viel Sicherheit gegeben. 
Die Dame war wirklich absolut kompetent und das Gespräch war anstrengend aber vorwärts bringend (die drei anstrengendsten Stunden meines Lebens, außer vielleicht die Geburten meiner Kinder). Ich kann das nur jedem empfehlen mit einer außenstehenden Person zu sprechen.
Nach dem Gespräch war das Handy dann weg. Für drei Wochen. Er tat mir so leid, er hatte keinerlei soziale Kontakte mehr, ging nicht mehr weg und war nur schlecht drauf. Die miese Laune haben wir alle ständig abbekommen, ständige Provokationen, Streitereien und Kabbeleien mit den Brüdern, es war furchtbar. Gewundert hat er sich sehr das zwei seiner Freunde ihn aber dann doch übers Festnetz angerufen haben. Den Telefonieren tut man ja heute nicht mehr, laut ihm. Den Vertrag den wir ausgearbeitet haben um den Handykonsum zu regeln hat er weiterhin ignoriert, wollte nicht unterschreiben und kam uns auch sonst in keinster Weise entgegen.
In diesen drei Wochen habe ich viel zu dem Thema gelesen, mich mit anderen Eltern ausgetauscht. Und bin zu der Meinung gekommen, wenn er es nicht schafft den Schritt auf uns zu zugehen, ist es unsere Aufgabe als Eltern diesen Schritt zu machen. Schließlich möchte ich ein einigermaßen gutes Verhältnis zu ihm haben, und "gut" war es zu dieser Zeit definitiv nicht.
Ich habe seinen Vater gebeten das Handy wieder zu bringen und mich mit Sohn Nummer Eins an einen Tisch gesetzt. Im Internet habe ich die "18 goldenen Regeln für den Handygebrauch" gefunden, und diese wollte ich mit ihm durchgehen und ihm dann das Handy aushändigen. Doch bei Regeln die das Handy betreffen, bloggt er total ab. Keine Chance.
Nach einer sehr unruhigen Nacht, in der ich weiter und weiter gegrübelt habe, habe ich beschlossen mit ihm Regeln für unser Miteinander im Haus, ganz unabhängig vom Handy, zu finden. Damit wieder ein einigermaßen normales Familienleben möglich ist.


Und - oh Überraschung - er hat super mitgemacht und sofort, und ohne zu zögern, den Zettel danach unterschrieben - mit Punkt Zwei haben ich mich etwas weit aus dem Fenster gelehnt, aber diskutieren muss man sowieso und dann dachte ich "ich probiers einfach mal". Ich war so erleichtert. Daraufhin wollte er dann sein Handy, ich hab ihm dann erklärt, das diese Regeln nichts mit dem Handy zu tun haben, sondern mit uns als Famile. Daraufhin hat er den Zettel genommen, die 18 Regeln noch mit als Punkt draufgeschrieben und die Sache war erledigt.  Mir kam es vor als hätte er nur auf diesen Rettungsanker gewartet. 
Er hat sein Handy wieder, hält die Regeln ein (ok, ab und an muss man ihn auch daran erinnern) und ist wieder ein Teenie mit dem man Lachen, Sprechen und gerne Zusammensein kann.
Ich bin sooo froh!!!

Und diese Entwicklung ist es eindeutig wert zu Mittwochs mag ich geschickt zu werden. Definitiv!

Eure glückliche Katrin

Dienstag, 17. März 2015

Schön shoppen

Nachdem ich unsere ganzen Baumwolltragetaschen mit Werbeaufdruck, mit Füllung, ins Sozialkaufhaus getragen haben, müssen neue Einkaufstaschen her. Meinen Schrank hatte ich auch eben erst aussortiert und so einige ausrangierte T Shirts wanderten auf meinen Nähtisch.
Diese haben nun letztes Wochenende eine neue Bestimmung erhalten. Hübsch verziert mit alten Knöpfen und Stoffresten - so bunt macht mir das Einkaufsgut nach Hause schleppen doppelt Spaß!



Auf die T Shirt-Umfunktionierung bin ich durch diesen Post der wunderbaren Blanca gekommen. Sie hat sooo tolle Ideen, die sind auch für mich als Anfänger gut umzusetzen.
Die Verzierungen habe ich frei Schnauze gemacht. Was mir grade so eingefallen ist.

Mein neuestes Upcyclingprojekt schicke ich nun zum creadienstag und zum UpcyclingDienstag und wünsche Euch einen wunderbar sonnigen Tag.
Lasst es Euch gut gehen!
Eure Katrin

Dienstag, 10. März 2015

Mein neues Arbeitstäschchen

Es war nötig, wirklich. Eine Tasche, nur für die Arbeit. Groß genug um alle nötigen Mappen und Unterlagen unterzubringen, eine Lösung gegen das ständige Schlüssel suchen musste her und schön bunt sollte sie sein um mir den Arbeitsalltag zu versüßen.
Und hier ist sie:
Eine Charlie Bag mit seperaten Trägern aus einer alten Jeans von mir. Eine Anleitung für die Träger habe ich hier entdeckt.
Und für meine Schlüssel habe ich eine selbstgemachte Kordel meines Sohnes mit eingenäht. Nun hab ich ihn immer parat. Natürlich hängt das Schlüsselband normalerweise innerhalb der Tasche. 

Die Träger sind aus meiner ehemaligen Lieblingsjeans die mir leider nach vier Schwangerschaften nicht mehr passt. Doch jetzt hab ich sie trotzdem immernoch bei mir und freue mich an dem satten Jeansblau. Der Innenstoff ist aus ehemaliger Bettwäsche meiner Oma, er hat jetzt eine zweite Bestimmung erhalten.

Meine WorkingBag wandert nun zum Creadienstag. Bin gespannt was sich da noch so alles tümmelt.

Frühlingshafte Grüße
Eure Katrin

Sonntag, 8. März 2015

7 Sachen Sonntag

7 Bilder von 7 Sachen für die ich an diesem Tag meine Hände gebraucht habe, egal ob für 5 Minuten oder 5 Stunden. Nach einer Idee von Frau Liebe, gesammelt von Frau Grinsestern.

Gefrühstückt. Porridge mit Apfel und Zimt, dazu Schwarzer Tee mit Sahne.

Zugeschaut. Den Kindern beim Spielen in der Sonne.

Angezogen. Ein Outfit ohne Schal oder Loop, mit ganz freiem Hals.

Gebacken. Schokocookies aus Kichererbsen.

Bewundert. Die Frühlingsboten am Wegesrand.

Verspeist. Mascarpone-Himbeertörtchen, sooo lecker.

Gestricklieselt. Eine Schnur für mein neues Selber-Mach-Projekt.

Euch einen schönen Wochenbeginn!
Liebe Grüße
Katrin

Mittwoch, 4. März 2015

Lesetipp "Sie und Er" von Andrea De Carlo

Ich bin ja ein absoluter Krimifan. Diese Spannung fesselt mich und motiviert mich ständig und immer zum Weiterlesen. Ab und an kommen auch mal andere Bücher in meine Hände, doch so richtig im Fluss mit einem Buch, bin ich eigentlich fast nur bei Thrillern oder Krimis.

Umso mehr hat mich dieses Buch hier berührt und in seinen Bann gezogen. Und etwa nicht zwecks der Spannung, nein. Diese Worte, diese Sprache! Unfassbar wie man Gefühle, Zustände, Stimmungen, Begebenheiten und Umgebungen so wunderbar und treffend beschreiben kann. Man fühlt sich als wäre man dabei. Spürt das Wetter auf der Haut, die kribbelnde Spannung, die aussichtslosen Situation. 
Es ist eine romantische Liebesgeschichte, heißt es. Doch nicht im klassischen Sinne. Sondern so ganz anders, so echt, so ehrlich, ohne kitschige Elemente. Man ist mittendrin in diesem Strudel aus Gefühlen und Empfindungen.



Klappentext: 
Wahre Liebe gibt es nicht. Nur Beziehungen, die ein wenig Sicherheit geben - so sieht es Clare. Oder Affären - so Daniel. Bei einem Autounfall begegnen sich die beiden zum ersten Mal. Denkbar unromantisch. Doch damit beginnt zwischen den beiden ein Wechselspiel von Anziehung und Abstoßung, von geschenkten und verpassten Momenten. Mailand, Ligurien, die Provence und Kanada sind nur die äußeren Stationen einer Suche nach Echtheit und Ehrlichkeit - in einer Liebe, die eigentlich kaum möglich scheint.

Absolute Leseempfehlung, meine liebsten Leserinnen! Und ganz klar ein Fall für Mittwochs mag ich!

Ganz viel Sonnenschein wünscht Euch
Katrin

Montag, 2. März 2015

Montagsfreude - die gute Stimmung am Morgen

Ich sag Euch, so lustig ging es heute bei uns schon zu. Ein Gekicher und Geschmunzel und ein "weißt Du noch, gestern". 
Gestern haben wir nämlich mal was ganz Neues und für uns völlig Ungewöhnliches gemacht. Wir haben uns den ganzen Tag ohne Umzuziehen, im Schlafanzug rumgedrückt. Vom Bett an den Frühstückstisch, von da auf´s Sofa zum "Sendung mit der Maus" gucken. Danach haben wir uns noch das Sonntagsmärchen reingezogen und haben gelesen. Einfach nur rumgegammelt. Es war schön, lustig, entspannend und eine ganz neue Erfahrung für uns alle.

Hier das Beweisfoto:

Gegen Abend hat uns dann doch irgendwie die frische Luft gefehlt und wir haben uns mal kurz auf die Terrasse gestellt. Und danach sind wir gesammelt in die Badewanne.

Der Teenie fand das Ganze natürlich völlig uncool, hat aber in Jeans und Pullover trotzdem beim Faulenzen mitgemacht. 
Übrigens, vielen vielen Dank für die zahlreichen Ratschläge und aufmunternden Worte zu meinem Teenie-Medien Post. Ich habe mich wirklich riesig gefreut, sie haben mir gezeigt das wir doch nicht so ganz alleine sind auf dieser Welt als interessierte Eltern, und sie haben mich wirklich aufgemuntert. Ein Update zu diesem Thema wird es auf jeden Fall in den nächsten Tagen hier auf meinem Blog geben.

Einen wunderbaren Start in eine neue Woche wünscht Euch
Katrin