Freitag, 18. September 2015

Alles anders

Veränderungen gibt es seit diesem Dienstag. Denn da hat die Schule wieder begonnen. 
Von unseren Problemen mit dem Teenie habe ich Euch ja schon hier berichtet, und auch an der Lösung habe ich Euch teilhaben lassen, siehe hier.
Doch es hat leider nicht gereicht, unser Teenie hat das Klassenziel nicht erreicht. Nach vielen Diskussionen, die mir wirklich endlos und sinnlos vorkamen, hat er sich dazu entschlossen auf die Realschule zu gehen und dem Gymnasium "Adieu" zu sagen. 
Ein Stein fiel mir vom Herzen, endlich konnte ich ihm den Rucksack "Latein" abnehmen. Der meinen Großen ganz nach unten zog. Nichts gegen Latein, aber für ihn war das nix. Er ist ein Kapierer und kein Lerner. Deshalb tat er sich unheimlich schwer damit, und hat letztendlich aufgegeben. Eine Fünf zog er also immer mit, die in Latein. Und die zog ihn ganz schön runter, er hatte absolut überhaupt gar keinen Bock mehr auf Lernen. Eine totale Verweigerung und schwupp kam noch ne zweite Fünf dazu. Er ist auch nicht bereit seine Lücken zu füllen bzw. bei einem Wiederholungsjahr Latein zu büffeln, also ist der Schulwechsel eindeutig die bessere Lösung. 
Jetzt geht er mit seinem Bruder in die gleiche Schule. Für Beide ein Neustart, Sohn Nummer Zwei besucht die fünfte, Sohn Nummer Eins die neunte Klasse. Er hat sich entschieden die Neunte freiwillig zu wiederholen, sonst hätte er im kommenden Mai schon Abschlussprüfungen.
Sohn Nummer Zwei hat viele Freunde beim Übertritt mitgenommen, Sohn Nummer Eins hat alle Freunde zurückgelassen. Er tut mir leid, dann aber denke ich, er ist selbst dafür verantwortlich, da muss er durch. Sehr zwiespältig das Ganze.
Rührend finde ich wie Sohn Nummer Zwei sich um seinen großen Bruder kümmert, sich Gedanken um ihn macht, ihm einen Platz im Bus reserviert, ihn auf dem Pausenhof besucht, wenn er (noch) alleine rumsteht. Schön zu sehen wie sie doch füreinander da sind, trotz der alltäglichen Streitereien.


Und noch etwas hat sich geändert, unser Teenie nimmt wieder am Familienleben teil. Wir können jetzt wieder mittags alle (bis auf den Liebsten, der ist arbeiten) zusammen essen. Er ist nachmittags zuhause, bleibt in unserer Gemeinschaft, zieht sich viel weniger in sein Zimmer zurück, baut mit der kleinen Schwester Lego, spricht mit uns, lacht mit uns und was mich sehr freut, er lässt sich wieder berühren von mir. Schon ein Tätscheln auf die Schulter war vor drei Wochen noch zu viel für ihn. Jetzt lässt er sich von mir den Nacken massieren. Ich kann es kaum glauben, und bin überglücklich.

Es ist gerade sehr schön, unser Familienglück! 
So kann es bleiben!
Hoffentlich eine lange Zeit!

Ich wünsche Euch ein entzückendes Wochenende, bei uns steht heute abend Kirchweihessen mit vegetarischen Bratwürsten, Sauerkraut und Kartoffelbrei an. Wir freuen uns schon alle riesig auf das Futtern bei Muttern (also bei meiner Mum).

Eure Katrin

Kommentare:

  1. Was für ein rührender Text, der von so viel Liebe spricht! Es freut mich sehr, dass ihr Euch wieder angenähert habt! Den Text sollten Eltern lesen, die ihre Kinder um jeden Preis aufs Gymnasium oder an die Uni schicken wollen, und dabei die Fähigkeiten und Talente der Kinder nicht berücksichtigen, oder ihnen auch einfach nicht zuhören. Ich wünsche Deinem Sohn viel Spaß (wieder) beim Lernen! Und er findet sicher schnell neue Freunde und die alten Freunde sind ja nur einen Katzensprung entfernt. Herzliche Grüße Joevlin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, da bin ich sehr froh, das meine Liebe zum Teenie gleich bleibt. Ganz unbeeinflusst von den ganzen Scherereien.

      Löschen
  2. Liebe Katrin,
    ich wünsche Deinem Jungen wieder viel Lebensfreude! Kommt die Freude, passiert der Rest von fast alleine. Es ist kein Weltuntergang, wenn man etwas nicht schafft. Es führen viele Wege nach Rom. Alles Liebe und Gute für Euch!
    Herzlichst, M.

    AntwortenLöschen
  3. Das klingt gut! Ich finde ja, dass Realschule mit Freude viel besser ist als Gymi mit Stress. Und mal ehrlich, Latein braucht man doch eh nicht, wenn man nicht gerade Theologe oder Sprachwissenschaftler werden will. =)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da hast Du wahrlich recht. Und er will weder Theologe noch Jurist noch Arzt noch sonstwas lateinisches werden!

      Löschen
  4. Jetzt tränts da.....
    Ich freu mich so was mit Dir!!
    Herzlichst
    yase

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Grüße zurück! Danke das Du da bist!

      Löschen

Ich freue mich von Euch zu lesen!