Montag, 31. Oktober 2016

Verspäteter Sieben Sachen Sonntag

Heute gibt´s meine Bilder von gestern für Euch. Ich habe so eifrig geknipst, aber abends war ich echt zu kaputt sie hier noch einzustellen. Wir haben uns am Samstag nämlich zwei neue Vitrinen für unser Wohnzimmer gekauft und die wollten gestern aufgebaut werden. Vorher mussten natürlich die Vorgängerregale noch ausgeräumt werden. Das war alles ganz schön viel Arbeit. Ich werde Euch unsere neue Wohnzimmerwand demnächst auch zeigen, aber natürlich erst wenn alles tip top wieder eingeräumt und aufgehübscht ist.
Sieben Bilder von sieben Sachen, für die ich am gestrigen Sonntag meine Hände gebraucht habe. Egal ob für fünf Minuten oder für fünf Stunden. Nach einer Idee von Frau Liebe, gesammelt bei Frau Grinsestern.


Zum Frühstück gab es heute Tee, Papaya und eine Runde Cluedo (die Papaya habe ich mir gestern in einem Biosupermarkt gegönnt, so ein Biosupermarkt ist schon echt ein Ereignis für uns Landeier, die Kinder sind durch die Gänge gelaufen und haben nur gestaunt, "Mama, alles Bio! Da können wir ja alles kaufen.")

Mit dem Teenie nach einer neuen Winterjacke geschaut, man man man, wird das teuer wenn die Kinder groß werden. Ich hab echt gestaunt. Aber er ist zum Glück nicht markenorientiert sondern mag einfach nur eine schöne Jacke!

Mit Sohn Nummer Zwei unser neues Muffinblech eingeweiht. Dazu gleich noch ein neues Rezept probiert, alles hat gut geklappt. 

Mir zum 150sten Mal eine Nuß von unserer Walnusstrocknungsstelle auf der Terrasse geholt, geknackt und gegessen. Wenn das so weitergeht schaffen es keine mehr in den Keller.

Ein paar Zeilen gelesen, aber nicht wirklich, es war einfach zu trubbelig.

Dem Gatten beim Regal abbauen den Rücken gestärkt.

Das zweite Regal ausgeräumt. 

Euch wünsche ich eine wunderbare Woche! Genießt die Herbstsonnenstrahlen! Könnte sein das es diese Woche etwas ruhig sein wird hier, wir haben Ferien!
Entspannte Grüße
Eure Katrin

Dienstag, 25. Oktober 2016

Herbstliche Haustreppendekoration

So schön der Herbst! 
Ich liebe die bunten Blätter, den Regen, den Wind und das damit verbundene "es sich gemütlich machen".
An so einem grauen Tag am Wochenende haben meine Kinder und ich aus alten Zeitschriftenseiten verschieden Blätterformen ausgeschnitten und damit unsere Haustür verschönert. Und dann hat uns die Lust gepackt und die ganze Haustreppe wurde herbstlich dekoriert.
Mit unserer selbstgemachten Kastanienschlange und dem wunderbaren Maisrennflitzer den mein Töchterlein vom Kindergarten mitgebracht hat.
Aber seht selbst:




Wir sind sehr zufrieden mit unserem herbstlichen Eingangsbereich. Vorlagen für die Blätter gibt es übrigens massenweise im Internet. Ach ja, ein kleines Eichhörnchen hat sich auch noch dazugesellt. Passt ja auch perfekt dazu.

Noch ganz viel mehr herbstliche Deko kann man heute sicherlich beim Creadienstag entdecken. Der findet heute übrigens zum 250. Mal statt. Herzlichen Glückwunsch, ich finde das ist eine ganz tolle Bloggeraktion!
Geht Ihr mit stöbern?

Herbstliche Grüße
Eure Katrin

Samstag, 22. Oktober 2016

Rezept: Köstliche Apfelschnecken

Heute habe ich ein wirklich wunderbares Rezept für Euch! In letzter Zeit sehe ich überall im Netz diese leckeren Apfelschnecken, allerdings leider nirgends eine Vollwertvariante ohne Zucker und Weißmehl. Also habe ich selbst rumprobiert und ein wunderbar leckeres Nachmittagssüß geschaffen. Und das gibt´s jetzt für Euch.
Den Hefeteig habe ich nach diesem Rezept hier zubereitet. Auf Herbert´s Vollwertblog gibt es soviele leckere Rezepte. Schaut Euch mal um, wirklich sehr empfehlenswert.
Nach der Gehzeit ein Rechteck ausgerollt mit einem halben Zentimeter Dicke. Dieses mit einer Verschmelzung aus 30g Butter, zwei EL Akazienhonig und zwei TL Zimt (ein Teelöffel würde sicherlich auch reichen, ich bin aber ein absoluter Zimtfan) bestrichen und mit Apfelstückchen belegt.
Dann wird das Ganze aufgerollt und in 1cm bis 1,5cm dicke Scheiben geschnitten und auf ein eingefettetes oder mit Backpapier belegtes Blech gelegt. Die Schnecken dürfen noch so ca. 20 Minuten ruhen und werden dann mit einem Gemisch aus eineinhalb EL Butter, einem EL Akazienhonig und einem TL Zimt bestrichen. 
Nun geht es für 20 Minuten bei 200 Grad in den Ofen. Ich sag´s Euch, das duftet so lecker!!!

Sie schmecken frisch gebacken, aber auch am nächsten Tag superlecker. Sind so saftig und fruchtig. Gut, bei mir sehen sie eher wie Apfelhäufchen aus, aber das macht uns überhaupt gar nix.

Bei uns kamen sie auf die Geburtstagsteetafel meines Gatten am Donnerstag. Sie haben allen wunderbar geschmeckt.
Die Reste haben meine Jungs am nächsten Tag mit in die Schule genommen zur Brotzeit und meinten die muss es jetzt im Herbst immer geben (wir haben ganz viele Äpfel aus dem Garten).
Perfekt!
Ich könnte sie mir auch sehr gut mit ein paar Rosinen oder gehackten Nüssen in der Rolle vorstellen. Das probier ich einfach beim nächsten Mal aus.

Viel Freude beim Nachbacken und ein wundervolles Wochenende wünscht Euch
Katrin


Mittwoch, 19. Oktober 2016

Mittwochs mag ich: Aus Alt mach Neu

Seit drei oder vier Jahren gibt es bei uns hier im Ort ein Ferienprogramm. Vereine, Geschäfte, überwiegend aber Privatleute bereiten kleine Aktionen vor mit denen sich die Kinder die Langeweile in den großen Ferien vertreiben können. Es ist für Jungs und Mädels, für groß und klein, was dabei. Zum Beispiel Aktionstag im Schützenverein, Bratwürste selbst machen beim Metzger, Kräuterwanderung und anschließende Essenszubereitung oder Ketten selber machen. Ich habe mit meinem Töchterlein ganz wundersüße Schnecken getöpfert, die nun unsere Haustreppe bewachen.
Dieses Jahr habe ich auch wieder mitgemacht und eine Aktion angeboten. "Aus Alt mach Neu" war mein Thema. Das ganze Jahr über habe ich schöne Seiten aus Zeitschriften, Streichholzschachteln und Werbepostkarten gesammelt. Mir war es wichtig den Kindern zu zeigen das man aus quasi Müll wunderbare neue Dinge erschaffen kann.

Hier meine Materialientische: Motivstanzer, Scheren, Kleber, schöne Magazinseiten, alte Kalender, übriggebliebene Tapeten, Wolle, Streichholzschachteln, Bügelperlen und leere Seiten aus ausrangierten Schulheften habe ich bereitgelegt.
Als die Kids dann da waren habe ich nur am Anfang kurz Möglichkeiten zum Kreativsein erklärt, dann brauchten mich die Kids echt nicht mehr. Wahnsinn was sie für tolle Ideen hatten! Sie haben gewerkelt, geklebt, gemacht, gedacht. Es war wundervoll diesen jungen Künstlern zuzusehen und ihnen ab und an mal als Assistent zu dienen.

Entstanden sind Minikommoden aus Streichholzschachteln, Notizhefte aus übrigen Schulheftseiten, kunterbunte Postkarten, Lesezeichen und Geschenktüten. Hier ein kleiner Ausschnitt:

Ich glaube die Kids hätten noch ewig weitergemacht, doch irgendwann standen die Mütter vor der Türe um sie abzuholen. Ich habe dann mit meinen Kindern das Schnipselchaos im Esszimmer wieder aufgeräumt und dann haben wir uns an unseren künstlerischen Werken erfreut!
Es war wirklich ein ganz tolles Erlebnis mit ganz tollem Ergebnis. Eindeutig ein Fall für Mittwochs mag ich
Und vielleicht denkt ja das eine oder andere der Kinder beim nächsten Basteln daran, das es nicht immer neues Material sein muß, sondern man eben auch aus ausgedientem Papier Neues schaffen kann.
In diesem Sinne: upcycling your life!

Eure Katrin

Montag, 17. Oktober 2016

Montagsfreude: Für das Kribbeln im Bauch

Letztens waren wir bei guten Freunden zum traditionellen Weißwurstkirchweihfrühstück eingeladen (ja, es gibt auch vegetarische Weißwürste). Der Bruder des Hausherren war ebenfalls mit seiner Frau dabei. Ich wusste das die Beiden erst eine Woche vorher geheiratet hatten. Ich wollte ihnen eine kleine Aufmerksamkeit zu unserer Glückwunschkarte dazugeben. Aber wirklich nur eine Kleinigkeit. Also habe ich mich im großen weiten Internet auf die Suche gemacht und habe eine ganz süße Idee gefunden die ich dann auch gleich umgesetzt habe.
Ein kleines Körbchen voller Brause. Falls das Kribbeln im Bauch mal aufgefrischt werden muß. ;)
Ich bin so begeistert von dieser kleinen Hochzeitsgabe, das sie in Zukunft wohl noch öfter zu einer Glückwunschkarte gereicht wird.

Euch wünsche ich einen wunderbaren Start in die neue Woche, vielleicht wird sie ja wieder so wunderbar sonnig wie die letzten zwei Tage, das war ja wirklich ein Traum!!!

Sonnige Grüße
Eure Katrin

Donnerstag, 13. Oktober 2016

Buchvorstellung: Palalu die Zauberkuh

Ein  Kinderbuch das ziemlich unterschiedlich ankam in unserer Familie.

Kurzbeschreibung:
Eine Geschichte über die Farben des Tages und die Farben der Nacht. Und eine Kuh, die behauptet, nachts leuchten zu können.
Anneliese liebt ihre tollen, roten Lackschuhe. Mit ihnen rennt sie am liebsten über die Wiese und den Schmetterlingen hinterher. Bei einem ihrer Ausflüge lernt sie das Kälbchen Sue und die Zauberkuh Palalu kennen. Zum Glück – denn als es dunkel wird, findet Anneliese den Weg zurück nicht mehr. Doch Palalu setzt ihre magischen Kräfte ein und bringt Anneliese zum Funkeln, sodass Mama Lana sie bald wieder in die Arme schließen kann.

In der Beschreibung heißt es für Kinder ab zwei Jahren. Das finde ich etwas zu früh. Es ist schon so einiger Text, also meine Kinder hätten mit zwei Jahren noch nicht die Geduld gehabt so lange sitzen zu bleiben. Ich denke ab Kindergartenalter ist es perfekt.
Doch auch mein Töchterlein mit ihren sechs Jahren ist hellauf begeistert. Sie mag das Buch sehr und blättert immer wieder darin herum. Sie mag den Namen der Kuh so gerne. Wenn wir ab und an über die Wiederanschaffung eines Hundes sprechen, versucht sie uns jedesmal davon zu überzeugen den Hund doch Palalu zu nennen. Sogar kurz bevor sie in den Kindergarten geht, am Morgen, spitzt sie kurz rein, während ich meine Schuhe anziehe.


Ich bin sehr froh das sie sich mit dem Anschauen und dem gelegentlichen Vorlesen durch ihre Brüder zufrieden gibt. Denn mir gefällt das Buch nur bedingt. Die Zeichnungen und die Geschichte finde ich eigentlich ganz toll. Doch der Text ist so gar nicht meins. Eigentlich mag ich Bücher deren Skript in Reimform geschrieben ist, jedoch ist das hier der Autorin nur bedingt gelungen. Die Verse klingen ziemlich holperig und absolut nicht harmonisch. Für mich müssen Reime aber passen, harmonieren und sich eben reimen! 
Was ich jedoch sehr mag sind die Zeichnungen. So liebevoll und gekonnt. Sie passen perfekt zur jeweiligen Textsituation, sind stimmig und wunderbar bunt! Davon hätte ich gerne mehr in Kinderbüchern. Wirklich wunderbare, kindgerechte Illustrationen.
Ganz toll finde ich die Stabilität des Buches. Die Seiten sind nicht so empfindlich und superdünn, sondern stabil und lassen sich auch klasse von kleinen, nicht so vorsichtigen, Kinderhänden umblättern ohne Schaden davon zu tragen.

So, und was mach ich jetzt? Geb ich Euch eine Kaufempfehlung? Entscheidet einfach selbst. Wie gesagt, mein Mädchen findet es klasse, mich stören eigentlich nur die ungleichmäßigen Reime.

Ich bedanke mich ganz herzlich beim Verlag Taugenichts (Ein wunderbarer Name, wie ich finde. Nekisch, ironisch, perfekt!) für die Zusendung dieses Rezensionsexemplars! 

Und Euch Leserinnen schicke ich auch ein bißchen Sonne, die scheint nämlich gerade bei mir hier!
Eure Katrin


Dienstag, 11. Oktober 2016

Töchterleingeburtstagsmarathon

Am letzten Wochenende wurde meine Kleine sechs Jahre alt. Was für ein Wahnsinn! Wo geht die Zeit nur so schnell hin? Ihre rasante Geburt bei uns zu Hause auf dem Sofa ist mir so nah als wäre es gestern gewesen. Nicht mal die Hebamme hatte es rechtzeitig zu uns geschafft. Und jetzt wird sie doch tatsächlich nächstes Jahr eingeschult.
Da ihr Geburtstag dieses Jahr auf einen Samstag fiel, haben wir alles in einem Aufwasch gemacht. Vormittags feierten wir mit ihren Kindergartenfreunden und nachmittags kam dann die Familie und wir habe fröhlich bis abends weitergemacht.

Ein alter Mauswandkalender hat als Einladungskarten eine neue Bestimmung erhalten. Eine Eichhörnchenschablone aus dem Internet wurde ausgedruckt, draufgemalt, ausgeschnitten und hinten der Text aufgeklebt. Ging superschnell und mein Mädchen hatte jede Menge zum Schneiden, was sie zur Zeit sehr liebt. Nur um die Nuss herum musste ich ihr ein bißchen helfen.


Um den Text hat sie dann noch bunte Punkte mit ihren Lieblingsfilzstiften aufgemalt.

Es war ein wundervoller Tag! Für uns Eltern wirklich anstrengend, aber mein Mädchen hatte soviel Freude und Spaß. Das war den ganzen Aufwand definitiv wert.

Und unsere Papieraufhebschachtel ist auch wieder etwas leerer geworden. Perfekt!

Noch viel mehr creative Ideen gibt es heute wieder beim Creadienstag

Viel Spaß beim Stöbern wünscht Euch
Katrin 
(die sich nun halbwegs wieder erholt hat von den Geburtstagsstrapazen)

Sonntag, 9. Oktober 2016

Sieben Sachen am Sonntag

Sieben Bilder von sieben Sachen, für die ich am heutigen Sonntag meine Hände gebraucht habe. Egal ob für fünf Minuten oder für fünf Stunden. Nach einer Idee von Frau Liebe, gesammelt bei Frau Grinsestern.

Nach dem gestrigen Geburtstagsfeiermarathon vom Töchterlein bin ich heute ewig im Bett geblieben und habe vor mich hingetrödelt. Die Trödelei hat gut getan, ich fühle mich wieder richtig erholt.

Mich durch die verschiedenen Sorten Schüttelbrot probiert, die uns meine Mama aus ihrem Südtirolurlaub mitgebracht hat.

Meine neuen Schnäppchen-Laternen ins Kellerregal geräumt. Die sind so super geeignet für unsere Gartenpartys, und was ich am Besten finde, es gehen normale Kerzen rein, nicht nur Teelichter (die ich wegen der Aluhülsen möglichst vermeide).

Ein Dirndlshooting mit zwei süßen Mädels gemacht.

Auf dem Gelände einer ehemaligen Kaserne herumgestromert. War richtig abenteuerlich was man da so alles findet!

Einen, von Hagebutten bewachsenen, Apfelbaum entdeckt.

Die Herbstspaziergangsschätze dekorativ arrangiert.

Ein richtig schöner Sonntag! So kann das die ganze kommende Woche weitergehen!
Euch einen wunderbaren Sonntagabend!
Eure Katrin

Donnerstag, 6. Oktober 2016

Buchtipp: Das Seelenhaus

Beim Aussortieren meines Bücherregales ist mir dieses wunderbare Buch wieder über den Weg gelaufen und dabei ist mir aufgefallen, das ich ganz versäumt habe es Euch vorzustellen. Das hole ich hiermit nach. Ich habe es letzten Winter gelesen und war hellauf begeistert. 

Klappentext:

" Sie sagen, ich soll sterben. Sie sagen, ich hätte Männer den Atem gestohlen und jetzt müssten sie mir den meinen stehlen."

Island 1828. Agnes ist eine selbstbewusste und verschlossene Frau. Sie wird als hart arbeitende Magd respektiert, was sie denkt und fühlt, behält sie für sich. Als sie des Mordes an zwei Männern angeklagt wird, ist sie allein. Die Zeit bis zur Hinrichtung soll sie auf dem Hof eines Beamten verbringen. Die Familie ist außer sich, eine Mörderin beherbergen zu müssen - bis Agnes Stück um Stück die Geschichte ihres Lebens preisgibt.
Die Tat war grausam: zwei Männer erschlagen, erstochen und verbrannt. Die angeblichen Täter, neben Agnes Magnusdottir ein junges Paar, werden zum Tode verurteilt. Vor allem an Agnes will der zuständige Landrat ein Exempel statuieren. 
Scheinbar ungerührt nimmt Agnes das Urteil hin, ebenso wie die Ablehnung der Familie. Erleichtert, dem Kerker entkommen zu sein, kann sie bei der Arbeit manchmal ihr Schicksal vergessen. Vieles hier ist ihr vertraut: die schroffe Landschaft, die ärmliche Torfbehausung, der harsche Ton der Hausherrin. Ihr ganzes Leben war davon bestimmt - bis sie einen Mann kennnenlernte und sich nach langer Zeit erlaubte, sich ihre Sehnsucht nach Liebe und Zugehörigkeit einzugestehen. Der Schmerz über den Tod, der ihr nun angelastet wird, überlagert alles, auch die Angst vor dem eigenen Tod. Schließlich vertraut sich Agnes einem jungen Vikar an, der sie auf den Weg der Reue und Buße führen soll. Während der langen Gespräche, die die ganze Familie mithört, ist es vor allem Margret, die Hausherrin, die ahnt, das die offizielle Wahrheit über Agnes vielleicht falsch sein könnte.

Ein Buch das einen absolut in seinen Bann zieht, man kann die Kälte, die Kargheit und die Trostlosigkeit im kalten Island zur damaligen Zeit richtig spüren. Die schroffe Art der Menschen, das Verhalten der Personen, alles kann man nachvollziehen. Es ist absolut erschütternd, nimmt einen mit in das Geschehen und hat ein "echtes" Ende. Eine beklemmende und ergreifende Lektüre.
Für mich ein Buch für die kalte Jahreszeit, zum Einigeln auf dem Sofa und Eintauchen in eine traurige, aber dennoch faszinierende Geschichte.
Absolute Leseempfehlung für Euch!

Ein farbenfrohes Herbstwochenende wünscht Euch 
Katrin


Montag, 3. Oktober 2016

Verspäteter Sieben Sachen Sonntag

So ein verlängertes Wochenende mit Regenwetter ist doch einfach toll! Sich einigeln, kuscheln, Spiele spielen, Lesen, Fernseh gucken, kurz spazieren gehen, sich abends auswärts kulinarisch verwöhnen lassen - einfach wunderbar!
Da hab ich doch glatt gestern vergessen Euch meine Bilder zu zeigen. Hol ich heute einfach mal nach!
Sieben Bilder von sieben Sachen, für die ich am heutigen Sonntag meine Hände gebraucht habe. Egal ob für fünf Minuten oder für fünf Stunden. Nach einer Idee von Frau Liebe, gesammelt bei Frau Grinsestern.

Die Wäsche heute mal wieder seit langem auf dem Balkon aufgehängt

Eine Runde "Spiel des Lebens" gespielt, ich hatte nur ein Kind, wie ungewohnt

Mir ein neues Buch ausgesucht -  das Regal müsste auch mal wieder aufgeräumt werden, sorry

Köstliche Waffeln verspeist - mit Bananenscheiben, Sahne und geriebener Zartbitterschokolade - ein Traum

Mit Sohn Nummer Drei Herbstblätter unter schwerem Material verstaut, braucht er für die Schule

Mit den Kids einen meiner Lieblingsfilme aus meiner Kindheit angeschaut, ich stehe total auf Bud Spencer und Terence Hill Filme

Mein neues Innentrampolin behüpft

Euch noch nen schönen Feiertag heute, macht´s Euch kuschelig!
Eure Katrin