Freitag, 25. August 2017

Honigschleuderküche

Gestern herrschte bei uns Küchenchaos. Alles war vollgestellt, die Küche blieb kalt, es duftete aber trotzdem ganz wunderbar. 
Es wurde Honig geschleudert. 
Mein Mann ist ja seit ein paar Jahren Hobbyimker. Er geht total auf darin. Das ist absolut sein Ding! Ich freue mich total für ihn das er seine Passion gefunden hat.
Dieses Mal haben wir die Schleuder in der Küche aufgebaut, dort ist es ziemlich warm, so fließt der Honig gut, aber auch bienengeschützt. Die Bienen würden, wenn sie könnten, ihr flüssiges Gold natürlich zurückerobern wollen, das möchten wir natürlich vermeiden. 
Wobei mein Gatte ihnen nicht den ganzen Honig nimmt, sondern ihnen auch einen Teil lässt.

 Das war der Aufbau. Die Schleuder mit Eimer davor zum Honig auffangen, natürlich fließt der durch ein Sieb. So wird garantiert das keine Wabenfetzen oder sonstige Dinge im fertigen Honig schwimmen.

 Sohn Nummer Zwei ist fleißiger Nachwuchsimker. Das gefällt ihm total, er ist super interessiert und hilft eifrig mit. Hier entdeckelt er die Waben, damit der Honig beim Schleudern auch rauskommt.

 "Fast ein Herz" meinte mein Mann zu dieser Wabe. Diese romantische Ader fehlt im sonst allerdings meistens. 

 Und dann fließt er endlich, der Honig. Was für ein Erfolg! Dieses Mal schmeckt er ziemlich zitronig. Wirklich köstlich!

Da der Gatte abends noch wo eingeladen war, haben wir direkt Einen abgefüllt zum verschenken. 21kg sind rausgekommen. Wirklich ne Riesenmenge.

Das hier kann man wirklich auch zu abenteuerlichen Ferienaktivitäten zählen. Die Kinder waren so dabei, es war so spannend und es ging alles gut aus!

Honigsüße Grüße
Eure Katrin

Kommentare:

  1. Das ist spannend! Imker. Ich kenne nieman, der Bienenvölker besitzt, obwohl es hier immer wieder Bienenhäuser hat. Ich mag Honig sehr gerne auf frischem Hefezopf, zum Sonntagsfrühstück.
    Herzlichst
    yase

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh ja, auf dem Hefezopf. Köstlich! Danke für die Erinnerung!

      Löschen
  2. Oh toll ein Imker, ich habe da auch großes Intersse dran, hebe mir das aber für meinen Ruhestand (in 30 Jahren oder so) auf. Wo stehen denn eure Völker, im Garten?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nein, das ist mir zu gefährlich, bei uns hupfen ja schon viele Kinder rum. Zwei stehen in einem Naturschutzgebiet, zwei Andere auf dem Gründstück von meiner Oma ihrem Bauernhof, und meine Mutter hat auch zwei in Ihrem Garten stehen.

      Löschen
  3. Hallo Katrin,
    dass hört sich spannend an. Ich hab' das als Kindergartenkind einmal mit erlebt, wie der Honig geschleudert wird und wenn ich so Bilder sehe, dann denke ich immer daran zurück. Das muss damals schon beeindruckend für mich gewesen sein, wenn ich mich heute noch daran erinner. :-)
    Und 21kg habt ihr bekommen, wos, das war eine gute Ernte!
    LG zu Dir und komm gut ins Wochenende
    Manu

    AntwortenLöschen

Ich freue mich von Euch zu lesen!