Montag, 23. Januar 2017

Vorbei, Juhu!

Das letzte Wochenende war wirklich furchtbar. Meine Kids waren sowas von unausgeglichen, genervt, motzig, streitsüchtig. Es war echt nicht auszuhalten. Ihnen fehlt einfach die Bewegung, das Draußen sein, die frische Luft. Ich konnte sie jedoch nicht dazu bringen, in den Garten zu gehen. Lediglich eine kleine Pflichtrunde pro Tag, nur unter Androhung irgendwelcher bescheuerten Konsequenzen wenn sie nicht mitgehen, konnte ich ihnen abluchsen.
Beschäftigung fast rund um die Uhr war gefragt. Es war wahnsinnig anstrengend für mich.
Doch heute, am Montag, wo das Gezeter vorbei ist, die Kinder in der Schule und im Kindergarten, kann ich mit einem Schmunzeln auf das vergangene Wochenende zurückdenken. Wir haben nämlich auch eine Menge gemeinsam geschafft. Zwar unter verschärften Bedingungen, aber das musste wohl letztes Wochenende so sein. Und was mir so im Nachhinein auffällt, unser 17jähriger Sohn war fast immer dabei.
Wir haben gemeinsam gekocht, jeder seinen Teil und in möglichst großer Entfernung von den Anderen. Gebacken wurde auch.
Dann haben wir noch selber Handcreme hergestellt, sogenannte Lotion Bars. Anfangs war ich etwas skeptisch, weil sie ja fest ist, die Handcreme. Doch durch die Körperwärme geht genau soviel ab wie die Hände brauchen. Perfekt. Seit dem Wochenende haben wir alle ganz geschmeidige Hände. Das Rezept habe ich übrigens von hier.

Ein Pflegeblümchen liegt nun immer griffbreit neben dem Waschbecken.

Dann haben wir uns noch in Eiskunst versucht, inspiriert von Uta. Die Eisbilder sind einfach wundervoll. Es macht riesigen Spaß Dinge zusammenzusuchen und sie zu arrangieren. Hoffentlich bleibt es noch ein bißchen so kalt. 


Die hier bekommt meine Oma heute zu ihrem 88. Geburtstag. Wir werden sie ordentlich hochleben lassen!

Einige Filme können wir nun auch von unserer "Noch anschauen Liste" streichen.
Ja, und irgendwie war das Wochenende dann doch mal rum. Müssen halt auch mal sein, solche Chaostage.

Euch nen schönen Wochenstart!
Eure Katrin

Mittwoch, 18. Januar 2017

Alternativen für Wörter finden, kurz gesagt, Synonyme liebe ich

Schon immer mag ich es gerne verschiedene Möglichkeiten für ein Wort auszukundschaften und diese zu nutzen. Wenn ich einen Blogpost schreibe, ist in einem zusätzlichen Tab immer ein Synonymwörterbuch offen.
Sohn Nummer Drei ist nun in der dritten Klasse und es stehen die ersten Aufsätze und das erste Referat an. Beim Geschichten schreiben habe ich bisher immer mit ihm nach Alternativen für ein Wort gegoogelt, doch nun haben wir ein wunderbares Büchlein, das sehr oft und sehr gerne um Rat gefragt wird: Das Grundschulwörterbuch Synonyme vom Duden Verlag.
Eine wirklich klasse Sache. Besonders für meinen Sohn Nummer Drei. 
Er ist ja bereits Autor, schreibt einen Roman, "Die Abenteuer der Familie Meier", und liebt Notizbücher. Er hat für jedes Thema Eins und befüllt sie auch regelmäßig mit neuen Geschichten oder Gedanken. Als ich letztens das Skript seines Buches gelesen habe, sind mir da schon so manche Wörteranhäufungen aufgefallen. Gehen, tut, hat, sagen - diese Wörter waren echt sehr sehr oft vertreten.
Nun habe ich ihm gezeigt wie man mit dem Buch umgeht und schon gibt es die eine oder andere Alternative zum oft benutzten Wort. Es macht ihm auch riesigen Spaß einfach darin zu lesen und zu stöbern was es da so alles gibt.
Bei seinem ersten Referat, welches er über die Ameise halten sollte, wurde es auch fleißig genutzt.

Ein wirklich tolles kleines Büchlein, was gerade für Geschichtenschreibanfänger eine Supersache ist. So lernen sie von Anfang an nicht immer die gleichen Wörter zu verwenden. Das Geschriebene wird lebendiger und die Kinder haben Freude daran. Mein Söhnchen, ein bekennender Die drei ??? Fan, bezeichnet sich nun als Wörterdetektiv. 
Das Buch ist lebendig gestaltet, nicht nur einfach eine Auflistung von Wörtern, wie man es sonst von Duden kennt. Viele Bilder und kleine Anekdoten bereichern die Gestaltung.
Und ich, als bekennende Wortsucherin, habe es mir auch schon durchgelesen. Geht ratz fatz und gibt Einem neue Impulse. Ich bzw. wir würden es definitiv empfehlen. Ein wunderbares Nachschlagewerk für Grundschüler.

Ich bedanke mich ganz herzlich für die Zusendung des Rezensionsexemplares und schicke unser neues Lieblingsnachschlagewerk zu "Mittwochs mag ich". Eindeutig ein Fall hierfür!

Packt Euch heute gut ein, es ist eisekalt!!! Habe mich von meiner morgendlichen Kindergartentour noch nicht wirklich aufgewärmt, meine Handschuhe waren verschwunden und ich musste ohne gehen. Dafür mache ich es mir jetzt für ne kurze Leserunde am Morgen auf dem Sofa mit vielen Decken schön kuschelig. Einfach mal so, einfach mal jetzt, so unmittelbar nach dem Aufstehen. Die Wäsche läuft mir ja leider nicht weg.
Verfrorene Grüße
Eure Katrin

Montag, 16. Januar 2017

Sieben Sachen am Sonntag

Sieben Bilder von sieben Sachen, für die ich am gestrigen Sonntag meine Hände gebraucht habe. Egal ob für fünf Minuten oder für fünf Stunden. Nach einer Idee von Frau Liebe, gesammelt bei Frau Grinsestern.

Zurückgekehrt aus der Winterpause, ich bin wieder da! Und wünsche Euch Allen noch ein ganz bezauberndes neues Jahr.
Ich habe es diesmal ganz ruhig angehen lassen und bin ganz sanft ins 2017 gestartet.

Und nun, ganz exklusiv für Euch, ein Einblick in meinen gestrigen Sonntag.

Ich bewundere wirklich die Geduld und Ausdauer meines Töchterleins! Sie schnibbelt den Apfel für unseren morgendlichen Porridge wirklich so fein, klein und akkurat, das ist echt der Hammer. Sie braucht auch echt lange dazu, aber sie macht immer weiter und weiter bis sie fertig ist.

Die Mähne von Sohn Nummer Drei geföhnt. Er mag sie wachsen lassen, ewig, meint er. Ich bin gespannt!

Durch den Winter gelaufen und ihn wahrlich genossen. Die Jungs wollten nicht mit, dafür meine Eltern. Auch schön!

Danach gab es gekauften Kuchen zum Tee, unser Herd ist nämlich kaputt. Aber der Neue steht schon bereit und muß nur noch eingebaut werden. 

Unseren Kranken versorgt. Thymian verdampfen, damit sich der Schleim löst, Tigerbalsam auf die Brust und den Rücken und meinen selbstgemachten Hustensaft verabreichen. Es wird langsam besser.

Eine Runde Schafkopf gespielt.

Die Adventskalenderbügel von ihren Schnüren befreit.

Euch wünsche ich eine wunderbare Winterwoche! Macht es Euch kuschelig!
Eure Katrin