Freitag, 16. September 2016

Buchtipp: Das Geheimnis von Fairfleet

Viele Bücher habe ich in diesem Sommer gelesen. In meinem, Anfang des Jahres gegründeten, Buchclub, werden mir monatlich von meinen Clubmitgliedern tolle Bücher vorgestellt. Doch dieses hier habe ich aus einer Mängelexemplarkiste aus dem Supermarkt.


Klappentext: 

Eine junge Frau. Ein altes Landhaus. Das Echo einer Schuld ...

Die Krankenschwester Rosamund Hunter nimmt eine Anstellung im Landhaus Fairfleet an, um den im Sterben liegenden Besitzer Benny Gault zu pflegen. Sie verrät dabei nicht, dass sie selbst in dem Haus aufwuchs und nun zurückgekehrt ist, um sich den Gespenstern ihrer Vergangenheit zu stellen. Doch auch Benny hat ein Geheimnis: In den 30er Jahren floh er als Kind aus seiner deutschen Heimat und fand Zuflucht auf Fairfleet. Doch er zahlte einen hohen Preis für seine Freiheit. Und nun ist der Moment gekommen, sich endlich der Wahrheit zu stellen …

Eine mitreißende Familiengeschichte über Erinnerungen, Liebe und Verrat.


Der Roman befasst sich mit einer Thematik, von der ich bisher nur vage etwas wußte. Jüdische Kinder wurden aus Nazideutschland nach England verschifft um sie zu retten. Eine furchtbare Vorstellung für mich. Kinder so zu entwurzeln, ihnen die Familie und die Heimat nehmen. Gut, aber es hat ihnen schließlich das Leben gerettet. Die Erzählungen springen zwischen drei verschiedenen Zeitebenen, den Ereignissen die damals, nach der Flucht aus Deutschland passierten, der Jugend von Rosamund und den Geschehnissen der heutigen Zeit. Das gelingt der Autorin wirklich wunderbar, man kennt sich gut aus, kann sich orientieren und sich total einlesen. 
Es ist ein "leises" Buch, nicht reißerisch geschrieben. Lässt viel Platz für eigene Gedanken und Interpretationen.
Und was mir am Meisten gefällt, es hat ein realistisches Ende. Kein kitschiges Happy End.
Es war eine wirklich gute Abwechslung zu meinen Krimis, die ich ja in erster Linie lese.

Wir suchen für unseren Buchclub noch einen Namen. Ich habe ihn zu Anfang einfach "Lesezirkel" genannt, weil mir nichts Besseres einfiel. Doch jetzt wollen wir einen richtigen Namen. Sollte Euch gerade ein grandiose Bezeichung für einen Leseclub einfallen, würde ich mich sehr darüber freuen.

Nun wünsche ich Euch ein wunderschönes Wochenende, bei uns strahlt die Sonne noch. 

Eure Katrin

Kommentare:

  1. Oh das klingt nach einem tollen Buch. Leider komme ich ja viel zu selten zum Lesen.
    Aber ich habe mir vorgenommen das jetzt öfter zu tun.
    Es gibt doch so viele gute Bücher.
    Ein Leseclub klingt spannend, also ich fände "Bookmarks" vielleicht ganz cool ;)
    Ich wünsch dir ein tolles Wochenende und danke für all deine lieben Kommentare.
    Ganz liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für den Vorschlag. Werde ich gleich am Montag bei unserem Treffen den Anderen kundtun.

      Löschen
  2. Hört sich interessant an. Ich nehme das Buch mal auf meine Leseliste 😉
    Leider kommt mir nichts gescheites in den Sinn für deinen Leseclub..
    Herzlichst
    yase

    AntwortenLöschen

Ich freue mich von Euch zu lesen!