Freitag, 15. September 2017

Buchrezension: Mein Weg ans Gymnasium

Viele Veränderungen hat dieser September mitgebracht. Sohn Nummer Eins hat seine Ausbildung begonnen, Sohn Nummer Zwei hat sich für den Hauswirtschaftszweig in der Realschule entschieden (was ich übrigends absolut megaklasse finde, bestimmt werde ich in Zukunft nur noch bekocht), Sohn Nummer Drei besucht jetzt die 4. Klasse und das Töchterlein ist nun ein Schulkind.
Nach diesem Schuljahr steht für meinen Drittgeborenen ein Schulwechsel an. Je nach Lust und Laune springt er zwischen Gymnasium und Realschule. Was seine schulischen Leistungen angeht, ist alles noch offen. Wir Eltern machen ihm da absolut keinen Druck. Das wird schon!
Gerade passend zur momentanen Situation kam die Anfrage des DudenVerlags ob wir nicht zwei Bücher aus ihrer Reihe rezensieren wollen. 
Das passt ja echt wie A... auf Eimer!
Nach einer kurzen Absprach mit Sohn Nummer Drei (der hellauf begeistert war), haben wir zugesagt. Er war voller Vorfreude, konnte es kaum erwarten bis die Bücher endlich da waren (in den Ferien kann es Einem schon mal langweilig werden).  Als sie dann endlich ankamen war er dann doch etwas überrascht, sie sehen schon ziemlich nach Schulbuch auch, und sind ziemlich dick. Das erinnerte ihn dann dochmal erst an Hausaufgaben. 
Doch nach ein paar Tagen sah ich ihn dann immer öfter auf dem Sofa liegend in den Büchern blättern. Oft stellte er mir dazu Fragen oder sah in seinen Schulunterlagen nach, ob sie das auch wirklich durchgenommen hatten. Tja, und so langsam füllten sich die ersten Lücken. Er "arbeitet" wirklich kontinuierlich damit. Natürlich nicht ständig, aber doch ab und an. Das gefällt mir. Die Lösungshefte hatte ich natürlich vorher in Gewahrsam genommen.
 In den Ferien hat er Eines sogar mal mit an den See genommen, "für die Wasserpause" meinte er.

Ich selbst finde die Bücher echt gut gelungen, sehr umfassend, schön gestaltet und super stabil. Keine dünnen Seiten, sondern ziemlich kompakt, sodass nicht gleich beim Blättern die Seiten einreißen.
Sie wurden von erfahrenen Grundschulpädagogen zusammengestellt und orientieren sich an dem aktuellen Lehrplan in Bayern.
Regeln und Lerninhalte werden kinderleicht erklärt und mit Beispielen veranschaulicht. Ein kleiner Einschätzungstest zeigt dann, wo noch geübt werden muss. Durch das gezielte Training werden die Grundlagen gesichert und Lücken geschlossen.
Der Lernhelfer Mathematik beinhaltet die Themen Grundrechenarten, Raum und Form, Muster und Strukturen, Größen und Messen und Arbeit an Sachsituationen. Die Bereiche Grammatik, Rechtschreibung, Lesen, Texte planen und Schreiben werden im Lernhelfer Deutsch behandelt.

Ob der Weg von Sohn Nummer Drei nun wirklich aufs Gymnasium führt steht absolut noch offen, meiner Meinung nach sollten aber alle Kinder, egal ob sie auf die Mittelschule oder eine andere weiterführende Schule gehen, die Grundlagen unserer Bildung beherrschen, sicher und ohne Hemmungen damit umgehen können. Das ist eine wichtige Vorraussetzung um ein selbstbewußter, mündiger Mensch zu werden.

Ich finde die Bücher wirklich absolut empfehlenswert! Als kleiner Tipp: nehmt die Bücher nicht als zusätzliche Aufgaben neben den Hausaufgaben her, das schreckt ab. Lasst sie einfach an gut sichtbaren Stellen, wie dem Wohnzimmertisch, liegen, dann nehmen es die Kinder irgendwann von selbst in die Hand.

Ich bedanke mich ganz herzlich beim Verlag für die Möglichkeit die Bücher kennenzulernen.

Ein wunderbares Wochenende wünscht Euch Katrin


Dienstag, 12. September 2017

12 von 12 im September

Heute war ein ganz besonderer Zwölfter. Erstens, die Ferien sind vorbei und zweitens unser Töchterlein, das jüngste meiner Kinder, wurde eingeschult.
Wir hatten einen wunderbaren Tag, mit lieben Menschen, unvergesslichen Momenten und drei Schultüten. Und hier seht Ihr nun 12 Eindrücke von meinem Tag.
Unser Mädel geweckt

Und los gehts Richtung Schule, in Laufnähe, einfach perfekt

Danach weiter flotten Schrittes Richtung Kirche

Zuhause wurden dann die drei Schultüten ausgepackt und andere Nettigkeiten bestaunt

Sohn Nummer Drei hat uns noch ein wildes Gitarrensolo auf der Schultüte dargeboten

Und dann ging es auf die Kirchweih

Schaut Euch mal den Himmel an, das ist doch echt der Hammer

Langos kann ich einfach nicht widerstehen

Zuhause wurde dann noch ein Päckchen zum Zurückschicken fertig gemacht

Wäsche zusammengelegt

Das neue Schultütenspiel ausprobiert

Und nachdem alle Kids im Bett waren noch eine Folge unserer aktuellen Serie geschaut

Vielleicht gibt es ja noch einen Einschulungszwölften beim heutigen 12 von 12. Ich geh dann mal gucken bei Frau Kännchen.

Euch nen schönen Abend
Eure Katrin